Soldes Nike Mercurial Superfly,nike Mercurial X Pas Cher,nike Trainer 3 Pas Cher Nike Chaussures Marathon,nike Pas Cher Veste,chaussures Nike Waffle

Herzstiftung Olten Blog

 

Lebensretter im Halbstundentakt

Do 11.04.2013 10:22
Autor: Herzstiftung Olten

Rund 8‘000 Personen erleiden jährlich in der Schweiz einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Die Überlebenschancen liegt leider immer noch unter 5 %. Die Initianten des Help-Programms mit der aufblasbare, mehrfach verwendbare Puppe versucht diese Quote zu verdoppeln.

 Auf Anregung des Initiant Prof. Dr. med. Hugo Saner und der Unterstützung der Herzstiftung Olten führt das kantonale Bildungszentrum Gesundheit und Soziales seit 2012 erfolgreich Schulungen für lebensrettende Massnahmen durch. Qualifizierte Lehrpersonen haben ihre Kenntnisse bisher an über 450 Schülerinnen und Schüler weitervermittelt. Mit den Kreisschulen Bechburg (Oensingen) und Mittelgösgen, dem Gerbrunnen-Schulhaus (Trimbach), der Sekundarschule Unteres Niederamt (Schönenwerd), der Kantonsschule Olten und dem Frohheimschulhaus Olten haben bereits sechs Standorte den Kurs in Anspruch genommen.
Innert kurzer Zeit lernen die Jugendlichen die Grundkenntnisse der Reanimation kennen und wissen Bescheid über Herzdruckmassage, Beatmung und dem Einsatz der Defibrillatoren.
Der Lerneffekt mit ist bei Jugendlichen fast gleich gross wie bei Erwachsenen. Generell erinnern sich die Teilnehmenden an diesen Kursen an das richtige Verhalten im Notfall ähnlich gut, wie die Absolventen eines mehrstündigen Nothelferkurses. Zudem spielt bei den Jugendlichen der Multiplikatoreffekt eine grosse Rolle, weil Teenager ihre Kenntnisse durchschnitlich an 2.5 Personen weitergeben.

Das weltweit erprobte Selbstlernkonzept macht wahrscheinlicher, dass sich immer mehr Personen eine Herz-Lungen-Massage oder den Gebrauch der Defibrillatoren auch tatsächlich zutrauen.

 

Herznotfallgruppe Feuerwehr Region OGG und Thal

Di 05.03.2013 11:13
Autor: Herzstiftung Olten

Defibrillatoren bei der Feuerwehr sind eine Erfolgsgeschichte



Durch unsere einzigartig ausgebildeten Feuerwehren der Bezirke Olten, Gösgen, Gäu und Thal, welche auch bei plötzlichen Herzprobleme in der Lage sind, erste Hilfe zu leisten, konnten bereits viele Menschenleben gerettet werden. Ganze 8‘000 Menschen erleiden in der Schweiz jährlich den plötzlichen vorzeitigen Herztod, die Hälfte stirbt bevor sie das Spital erreicht. Die grosse Zahl dieser Herzprobleme veranlasste Professor Hugo Saners Herzstiftung, dieses Pionierprojekt im Jahr 2001 anzustossen. Für diese harte, aber überragende Leistung der lokalen Feuerwehren, organisierten wir diesen Dankens- und Informationsanlass.

Am Donnerstagabend, 21.02.2013, luden wir alle Feuerwehren der Region, welche an unserem einzigartigen Projekt mitwirken, in die Schützi ein. Nach einer gelungenen Ansprache durch den Stiftungspräsidenten Herr Martin Wey, präsentierte Professor Hugo Saner eine beeindruckende Bilanz.

Dank unseren Defi-Teams konnten in den letzten 12 Jahren insgesamt 25 Menschenleben gerettet werden. Herr Theo Voltz, Leiter Rettungsdienst Kantonsspital Olten, erklärte danach das System des Ausbildungsangebots, welches in Zusammenarbeit der Rettungssanitärer mit den Feuerwehrleuten entsteht. Es ist uns ein Anliegen, dass die Mitglieder der Notfall-Teams möglichst gute Kenntnisse über die Herz-Kreislaufkrankheiten haben, damit diese noch vor dem Eintreffen der Sanitäter Leben retten können. Den theoretischen Teil des Abends übernahm Herr Dr. Ulrich Bürgi, der Chefarzt des Notfallzentrums des Kantonsspitals Aarau. Er wies auf die Neuerungen bei der Reanimation und auf die Bedeutung einer kontinuierlichen Herzmassage hin.

Durch den ganzen Abend begleitete uns die Band „The Dixieland Preachers“ mit stimmungsvoller Jazzmusik. Wir danken hiermit allen Teilnehmer und Organisatoren für das Mitwirken bei unserem erfolgreichen Projekt.

Hier ein paar Impressionen des Abends....

 

Leben retten beim Herznotfall: Die Stadtpolizei Olten hilft mit

Mo 04.02.2013 08:34
Autor: Herzstiftung Olten

(v.l.n.r. : Markus Schneeberger, Leiter Einsatzteam Blau, Dr. Martin Wey, Präsident Stiftungsrat, Prof. Dr. Hugo Saner, Stiftungsratsgründer/Stiftungsratsmitglied, Iris Schelbert-Widmer, Stadträtin/Leiterin öffentliche Sicherheit, Ulrich Pfister, Kommandant a.i.)

 

Die Rechnung ist einfach: Wenn bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand nicht innerhalb von 10 Minuten Hilfe kommt, stirbt der Betroffene meistens. In vielen Fällen kann die Ambulanz leider nicht schnell genug am Einsatzort sein. Anders aber die Feuerwehr und neu auch die Stadtpolizei Olten: Diese sind häufig früher vor Ort. Seit 2001 sind über 300 Feuerwehrleute der regionalen Feuerwehren der Bezirke Olten-Gösgen-Gäu und Thal in Herznotfallgruppen bei Herznotfällen im Einsatz. In dieser Zeit haben sie mit erfolgreichen Einsätzen 25 Menschenleben in der Region gerettet. Den Betroffenen geht es gut und sie sind der Feuerwehr für ihren Einsatz sehr dankbar.


Erstmals ist ein Funkstreifenwagen der Stadtpolizei Olten mit einem Defibrillator an Bord unterwegs und die Stadtpolizei Olten hat sich in erster Hilfe bei Herznotfällen und der Laiendefibrillation ausbilden lassen. Sie ist damit in der Lage, mit Hilfe eines Defibrillators im Herznotfall mit einem Strom-Stoß ein flimmerndes Herz wieder in den richtigen Takt zu bringen. Die Herzstiftung Olten als Initiantin und Trägerin dieses Herznotfallprojektes freut sich, der Stadtpolizei den ersten Defibrillator für eines ihrer Einsatzfahrzeuge als Spende zu überreichen und damit den ersten Schritt zur Integration der Stadtpolizei in das regionale Herznotfallprojekt zu injizieren. Die Stadtpolizei hat auch die übrigen Einsatzfahrzeuge mit einem Defibrillator ausgerüstet und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur weiteren Verbesserung des Herznotfallkonzeptes der Region.

Kommentare (1)
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14

News / Blog

07.03.2018

Frau & Herz 2018  mehr...

22.01.2018

Es geht vorwärts mit dem Herznotfall-Projekt  mehr...

28.11.2017

Jede Sekunde zählt!  mehr...