Soldes Nike Mercurial Superfly,nike Mercurial X Pas Cher,nike Trainer 3 Pas Cher Nike Chaussures Marathon,nike Pas Cher Veste,chaussures Nike Waffle

Herzstiftung Olten Blog

 

Rückblick Herzlauf 2014

Mi 21.05.2014 11:20
Autor: Herzstiftung Olten

WETTERGLÜCK UND REKORDBETEILIGUNG

Bereits zum 14. Mal konnte am Samstag, 17. Mai 2014 der Sponsorenlauf der Herzstiftung Olten erfolgreich durchgeführt werden. Der Anlass wurde von den Rotary Clubs Gösgen-Niederamt und Olten-West sowie der Herzstiftung Olten perfekt organisiert. Der Erlös von rund 35‘000.- Franken kommt je zur Hälfte der Herzstiftung Olten und der Stiftung Jugend- und Kindertheater Olten zugute.

Vor den beiden Starts um 13 Uhr für die Schüler/innen und um 14 Uhr für den Sponsorenlauf waren die Spieler Leo Gerber, Etienne Hagenbuch, Noah Eichenberger und Jan Schnider des NLA-Volleyballteams des TV Schönenwerd, für ein wirkungsvolles Aufwärmen besorgt. Im Unterschied zu den beiden vorangegangenen Austragungen herrschte diesmal eine angenehme Witterung.  

Die Stimmung war einmalig, die Sonne hat sich nach einer langen Regenperiode wieder einmal gezeigt und bei der Zahl der Läuferinnen und Läufer wurde ein Rekordergebnis von 264 Teilnehmern erzielt. Auch das finanzielle Ergebnis sieht sehr gut aus, nachdem doch einige langjährige Läufer mit grossen Sponsorengeldern dieses Jahr nicht mehr angetreten sind. Am Tag des Laufes zeigten sich viele bei bester Kondition. Doch kommt es bei dem Sponsorenlauf weniger darauf an, wie viele Runden die Läufer zusammenbringen, weit wichtiger ist das Signal der Hilfe und der Solidarität welche sie setzen. 

Neben der Regierungsrätin Esther Gassler und dem Stadtpräsidenten Martin Wey war auch der Gemeinde- und Kantonsrat Felix Wettstein als Läufer unterwegs, der auch Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Jugend- und Kindertheater Olten ist. Unabhängig des Einsatzes der Schülerinnen und Schülern aus Olten, nahmen auch Klassen aus Lostorf unter der Leitung von Rita Rickenbacher, sowie aus Dulliken unter der Leitung von Marilena Roschi, mit Freude und voller Euphorie teil. Durch ein breites kulinarisches Angebot, ein umfangreiches Rahmenprogramm sowie die lautstarke Unterhaltung durch den Speaker in der Schützenmatte, wurde es zu einem abwechslungsreichen Tag im Zeichen eines guten Zwecks. Mitten drin statt nur dabei und voller Motivation waren auch die drei Filmequipen vom Kindertheater JUcKT, perfekt unterstützt von Käthi Vögeli und Dagmar Elmert. 

Die Herzstiftung Olten bedankt sich bei allen Schülerinnen und Schülern, Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Helferinnen und Helfern und - last but not least – den grosszügigen Sponsoren für Ihren grossen Einsatz auf und neben der Laufstrecke. Wir freuen uns bereits heute auf einen gelungenen Herzlauf 2015!

Ebenfalls ein herzliches Dankeschön an die Fotografen Kurt Schibler und Simon Menin.

Zu den Impressionen 

Herzlauf 2014

Fr 16.05.2014 15:59
Autor: Herzstiftung Olten

Die Sonne ist zurück und die Vorbereitungen für den Herzlauf vom Samstag, 17. Mai 2014 laufen auf Hochtouren.

Haben Sie noch nichts vor?
Dann kommen Sie vorbei und laufen für einen guten Zweck.

=> Wir laufen um anderen zu helfen! <=

Ebenfalls herzlich willkommen sind auch die Nicht-Läufer.
Jede Unterstützung zählt.

Getränke, Grilladen, feines Risotto sowie Kaffee und Kuchen werden in der Herzbeiz, in der Schützenmatte, von 11.00 – 17.00 Uhr serviert.
Wir freuen uns auf Sie!


 

Kreislauferkrankungen gehen alle an – wie der Aufmarsch zum Vortrag der Herzstiftung Olten zeigte

Mi 16.04.2014 16:53
Autor: Herzstiftung Olten


Pressebericht Oltner Tagblatt zur öffentlichen Informationsveranstaltung zum Thema „Hirnschlag und Herzinfarkt Vorbeugen - Behandeln - Rückfälle vermeiden“


Schon Paracelsus soll gesagt haben: «Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.» Voilà. Das war zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Heute tönts positiv, wenn der Herzspezialist Prof. Dr. Hugo Saner zum Vortrag ruft. Er sagt eher, dass eigentlich nichts Gift ist, aber es komme halt schon auf die Dosis an. Oder präziser: «Sie dürfen alles essen, aberhalt alles mit Mass», klärt er sein Publikum auf, welches mit einer rund 300-köpfigen Präsenz glänzt.


Viele von ihnen haben Herz- und Kreislaufleiden hinter sich, andere stecken mitten in einer Therapie und wieder andere wollen solche «troubles» unbedingt vermeiden. Da weiss Doktor Saner Rat, der charmant und unterhaltsam die erste knappe Stunde in der Aula der Fachhochschule im Alleingang moderiert und später noch individuell Fragen beantworten wird.

Plädoyer fürs Mass
Der Mann hat die Gabe, nichts zu verteufeln; einzig beim Rauchen, dem Faktor, der die Chance auf arge Herz- und Kreislaufbeschwerden potenziert, verfinstert sich sein Gesicht. Denn eigentlich hat sich die Zahl der Todesfälle, bei denen Herz-Kreislauf- Probleme als Ursache ausgemacht wurden, in den letzten vier, fünf Dekaden kontinuierlich vermindert. Dummerweise haben just in diesen Zeiten aber die Frauen das Rauchen entdeckt. Das schmälert die Erfolgsbilanz, speziell bei Frauen unter 50 Jahren. Das Duo «Pille/Zigarette» sei äusserst gefährlich, schiebt Saner hinterher. Dennoch hätte er gegen den gelegentlichen Genuss einer Zigarre oder Pfeife wenig bis nichts einzuwenden. Eben, alles eine Frage des Masshaltens. Was also tun, um erst gar nicht in die Hemisphäre der Herz- und Kreislauferkrankungen einzudringen? Saner weiss – wie gesagt – Rat. Neuheiten erzählt er keine, vieles ist schon bekannt: Bewegung, ausgewogene Ernährung, die sich – so scheints dem Laien – eher am Vegetarischen orientiert. Das sind die Parameter gesunden Lebens. Selbst das ominöse tägliche Glas Rotwein hält Saner für passabel, ja gar gegen ein zweites hat er nichts einzuwenden. Kaffee unter fünf, sechs Tassen täglich bereiten ihm ebenfalls keine Sorgen und auch Milchprodukte empfiehlt er ohne Zögern. Die Einnahme von Vitamin D hält er aber für dermassen wichtig, dass er gar ein Multivitaminpräparat empfiehlt. «Jedenfalls zur Winterzeit,» wie er sagt. Die tägliche halbe Stunde Und was die Bewegung angeht: 30 Minuten täglich. Dazu rät Saner. Abzuleisten an einem Stück oder portioniert in zwei Tranchen à 15 Minuten beziehungsweise deren drei à 10 Minuten. «Es kommt nicht drauf an», sagt er. Aber machen müsse man es. Und dann, klar: die positive Einstellung; die gelte für alle. Ob kreislaufkrank oder nicht. Die Probleme und das Leben leicht angehen. Wer eher zu Griesgram neige, soll auf Leute zugehen, irgendwie Kontakte knüpfen. «Denn Leute geben einem etwas zurück», so Saner.

Vielleicht nicht gleich beim ersten Mal, aber beim zweiten oder dritten. Die Stunde vergeht im Sauseschritt. Fachmedizinisches reduziert Saner mit Eloquenz aufs Verständliche, stellt Medikamente vor, erzählt aus der Familie, macht da ein Witzlein, dort einen Spruch. Wer ihm zuhört, muss sich beschwingt und kerngesund fühlen. Dass man eben noch von der Beengtheit im Brustkorb als Warnsignal eines Infarktes hörte, ist dabei schon fast vergessen.

Zu den Impressionen
Quelle: Oltner Tagblatt vom 10. April 2014 / Urs Huber

Kommentare (0)
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14

News / Blog

07.03.2018

Frau & Herz 2018  mehr...

22.01.2018

Es geht vorwärts mit dem Herznotfall-Projekt  mehr...

28.11.2017

Jede Sekunde zählt!  mehr...